#38 Sex: Gefahren und Vorteile der Schäferstündchen_Teil 1

#38 Sex – Gefahren und Vorteile der Schäferstündchen

Teil 1

Diese Episode wird präsentiert von WunderWeltDesigns. Genau! Von dem Schwesterunternehmen von Wunderwelt Körper. Auf Etsy unter WunderWeltDesigns findet ihr die Sachen die ich mache, wenn ich mich gerade nicht der Wissenschaft widme.

Schmuck, Lichterschalen, Hochzeitskerzen und große Dekoobjekte aus Beton. Verziert mit goldener, rosegoldener oder metallrosa Farbe. Und dann gibt’s da natürlich die Hundeabteilung! Hundeloops, Partnerloops für Hund und Mensch und demnächst auch schön breite Hundehalsbänder! WunderWeltDesigns ist mein kleines Start-up und ich würd mich sehr freuen, wenn du dort vorbeischaust. Den Link findest du in den Shownotes.

Und jetzt:

Willkommen bei Wunderwelt Körper! In dieser Episode sprechen wir über Sex, warum hat sich Sex überhaupt durchgesetzt hat und welche Vorteile es bringt? In der Folgeepisode – Sex 2.0 kommen wir dann zum Höhepunkt- also es geht um den Höhepunkt, den Orgasmus. Außerdem: Was man entdeckt hat, als man Pärchen während des Geschlechtsverkehr in eine MRT-Röhre geschoben hat.

Also: Warum das Ganze überhaupt? Warum Sex?

Neben den ganzen netten Nebeneffekten hat Sex vor allem eine Funktion: Reproduktion! Fortpflanzung.

Dabei braucht es dafür gar keinen Geschlechtsverkehr! Manche Organismen pflanzen sich dank ganz anderer Methoden vor! Zum Beispiel durch das Klonen der eigenen Erbinformation! Oder durch Budding. Budding ist keine Form der Teamarbeit, sondern auch eine Vervielfältigung der ursprünglichen Erbinformation. Dabei sammeln sich viele kleine Klone – sogenannte Buds-  am Elternorganismus und verselbstständigen sich später. 1,2

Diese Form der Fortpflanzung hat zwar den Vorteil, sich sämtliche Dating-Apps zu sparen, aber den Nachteil, dass die Nachkommen schlechtere Karten in der natürlichen Selektion haben. 3 Wenn man als 100%-iger Klon herumrennt, dann hat man in der Umwelt genau die gleichen Chancen wie der Ursprungs- Organismus. Biegt eine Krankheit um die Ecke, die diesen ursprünglichen Organismus gefährdet, trifft das auch auf die Klone zu, sobald diese sich anstecken. Ein Nachkomme, der die genetische Vielfalt einer Mutter UND eines Vaters vereint, hat schon bessere Chancen. Denn sollten zum Beispiel die Gene des Vaters diese ominöse Krankheit nicht aushalten, die der Mutter aber schon, könnte der Nachwuchs unbeschadet davonkommen. Kurz: verschiedene Gene entsprechen einer höheren Wahrscheinlichkeit länger am Leben zu bleiben und weitere Nachkommen zu zeugen. 4–6

Nun wusste weder der Neandertaler noch sämtliche Wesen die sich sexuell fortpflanzen irgendetwas über Gene. Und trotzdem haben sich zahlreiche Lebewesen entwickelt und immer mehr Nachkommen gezeugt. Das wirkt so selbstverständlich, aber überlege dir mal, wie viel Aufwand das im Grunde genommen ist! Die Suche nach einem Partner, sich selbst herausputzen, bestmöglich darstellen, herumbalzen und dann auch noch der Kampf mit Konkurrenten…. Ich will gar nicht wissen, wie viele Stunden ich früher vor dem Spiegel gestanden bin und gefühlte 1000 Mal Outfit und Make-up gewechselt habe, um beim Ausgehen die bestmöglichste Figur zu machen.

So ungefährlich ist das gar nicht, wenn man nichts anderes mehr im Kopf hat. Es ist kein Zufall, dass die meisten Autounfälle mit Rehen, Hirschen und Wildschweinen in deren Brunftzeit passieren. 7,8 Und auch Menschen fällt es sehr schwer, sich auf etwas anderes zu konzentrieren, wenn einem eine bestimmte Person nicht mehr aus dem Kopf geht.

Ich mein, diese Zeit könnte man ja auch mit Essen verbringen. Oder Schlafen, oder ein gutes Buch beim Kamin lesen. Und für Nachkommen könnte man sich schnell in die Ecke setzen und einen kleinen Klon produzieren. Also warum in aller Welt, hat sich Sex durchgesetzt?

WEIL ES SICH GUT ANFÜHLT! 9

Überraschung, Überraschung…

Wie auch schon in der Episode #20: Liebe, Sex und Eifersucht erklärt, fühlt man bestimmte Gefühle, weil spezifische Moleküle im Körper herumflitzen. Äußerst unromantisch, ist aber wahr. Wenn man also die rosarote Brille trägt und diese besondere Person nicht mehr aus dem Kopf geht, dann saust das Molekül Dopamin im Kopf rum. Eigentlich muss man das anders ausdrücken: Wenn das Molekül Dopamin im Kopf rumsaust, DANN geht einem die andere Person nicht mehr aus dem Kopf.10

Beim Geschlechtsverkehr werden bestimmte Proteine, sogenannte Endorphine freigesetzt. 11

Das Wort „Endorphine“ ist zusammengesetzt aus „endogen“, also körperinneres, und Morphin.12 Das starke Schmerzmittel. Da kommen wir gleich zu…

Vorteil Nr.1: Schmerzreduktion:

Sex versorgt uns mit unserem körpereignen und viel besseren Version von Morphin: Endorphine. Und Endorphine machen im Gegensatz zu Morphin nicht süchtig.13

Wenn wir Menschen einem schmerzlichen Reiz ausgesetzt sind, zum Beispiel, wenn man sich heißen Kaffee über den Pullover leert, dann springt dieser Schmerzreiz die Nervenbahnen bis zum Hirn entlang. Dieses registriert den Schmerz und setzt alles in Bewegung, um sich den heißen, nassen Pulli vom Körper zu reißen.

Endorphin schwebt aber selig zu dieser Schmerznervenbahn und blockiert die Weiterleitung des Schmerzes. 14

Der Schmerz ist wie ein Wanderer, der schnellstmöglich den Gipfel, das Hirn, erklimmen möchte. Am Weg dorthin marschiert er an vielen Hütten vorbei. Auf der Bank einer dieser Hütten sitzt ein alter Bekannter von ihm: Endorphin. Endorphin ruft ihm zu und lädt ihn auf ein Glaserl Schnaps ein. Und wir wissen ja, wie das endet. Aus einem Schnapserl werden zwei, drei und so weiter. Und der Wanderer gelangt an diesem Tag nicht mehr zum Gipfel.

Das heißt natürlich nicht, dass man keinen Schmerz spüren würde, würde man sich bei der sexuellen Handlung mit heißen Kaffee begießen. Aber die ausgesendeten Endorphine mildern Schmerz.  15,14

Endorphine werden natürlich nicht nur bei Sex ausgeschüttet. Sondern zum Beispiel auch bei einem schmerzlichen Unfall und mildern dabei vorübergehend den Schmerz. Deswegen tut es paar Stunden später oft mehr weh, als bei dem Unfall selbst. 13,14,16,17

Bei chronischem Schmerz sinkt oftmals der Libido. Wenn einem dauerhaft etwas weh tut, hat sexuelle Intimität einfach nicht oberste Priorität. Spannenderweise kann genau das aber chronische Schmerzen lindern. 17,18 Dank unseren Freunden, den Endorphinen.

Nerd Tipp: Bei Frauen beeinflusst der Östrogenspiegel die Schmerzempfindlichkeit! Da dieser während des Zyklus mal höher und mal tiefer ist, fühlt sich der gleiche Schmerzreiz im Laufe des Monats unterschiedlich an. 19

 

Vorteil Nr. 2: ein gestärktes Immunsystem

Das Immunsystem ist ein sehr ausgeklügelter Mitspieler, dank dem wir täglich nicht tausend Tode sterben. Wirklich. Ein so kluger Mitspieler hat natürlich mehr als nur einen Trick im Ärmel. Für die verschiedenen Risiken gibt es ebenso verschiedene Moleküle und Prozesse.

Eine Molekülart ist das sogenannte IgA. Immunglobulin A. 20

In diesem Podcast gebe ich Molekülen oft menschliche Namen damit man nicht von Fachbegriffen überflutet wird. Als ich eben auf der Suche nach einem Namen war, der mit „I-G-A“ beginnt, bin ich draufgekommen, dass „Iga“ selbst ein Name ist! Iga ist die Kurzform des polnischen weiblichen Namens Jadwiga, auf Deutsch: Hedwig und bedeutet Feuer! 21,22

Falls ich das eben falsch ausgesprochen habe, bitte lass es mich wissen.

Die mutige Hedwig unseres Immunsystems macht bösen Eindringlingen Feuer unter deren Hintern. Da unerwünschte Viren und Bakterien durch unsere Körperöffnungen versuchen in das Innere zu gelangen, sitzen die feurigen Hedwigs genau dort und vernichten diese. 23,24

In einer Studie mit über 100 Studenten hat man herausgefunden, dass diejenigen die ein bis zwei Mal Sex pro Woche hatten, die höchsten Hedwigkonzentrationen hatten. Spannenderweise hatten alle anderen Gruppen weniger von den tollen Hedwigs. Also sowohl die die seltener, aber auch die die öfter als ein bis zwei Mal Sex pro Woche hatten. 25

Das ist eine recht kleine Gruppe an Teilnehmern, aber ich sag ganz nach dem Motto:

„Hilft‘s nix, schadt‘s nix“.

 

Vorteil Nr. 3: Positive Effekte auf das Herzkreislaufsystem.

Ein zu hoher Blutdruck ist ein Risikofaktor für Herzkreislaufkrankheiten.

Während des Vorspiels und vor allem während des Orgasmus sinkt der Blutdruck. 26,27,28

Die meisten dieser Studien wurden mit Männern durchgeführt. Aber auch Studien mit Frauen zeigen ähnliche Ergebnisse 26

Dieser positiver Effekt ist eigentlich kein Wunder. Schließlich gilt Sex abhängig von der Fitness der Person als leicht bis mittel anstrengender Sport. 29,30. Und Bewegung fördert bekanntlich ein gesundes Herzkreislaufsystem. 31,32

Allerdings muss wie bei jeder Art der Bewegung darauf geachtet werden, welchen Gesundheitsstatus die jeweilige Person hat. Denn wenn es zu belastend wird, kann das bis zum Tod führen. 26

Dazu gibt es wirklich seeehr mhh sagen wir – spannende – Studien. 0.6%–1.7% der plötzlichen Tode haben sich während eines sexuellen Akts ereignet. Davon war die überwiegende Mehrheit Männer während eines Seitensprungs. 33–35 In flagranti erwischt auf die wohl denkbar unangenehmste Art….

 

Zusammenfassung

Fortpflanzung durch Sex hat den großen Vorteil, dass durch das Vermischen der Gene die Nachkommen eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit haben. Neben der möglichen Fortpflanzung hat Sex bzw. sexuelle Handlungen noch weitere Vorteile. Schmerzlinderung, ein verstärktes Immunsystem und einen verringerten Bluckdruck. Und der Spaßfaktor darf nicht vernachlässigt werden.

 

Fun Fact

8% der täglichen Träume enthalten sexuelle Handlungen. Während Frauen öfter von aktuellen oder ehemaligen Partnern träumen, träumen Männer öfter von multiplen Sexpartnern. So oder so träumen alle Geschlechter gleich oft von einem Schäferstündchen. 36

 

In der kommenden Episode geht es weiter mit dem Thema Sex. Was passiert bei einem Orgasmus und wie schaut das ganze unter einem MRT aus?

In den Shownotes findest du den Link zum Transkript und Quellen und den Link zu meinem Start-up WunderWeltDesigns. Schau doch vorbei!

Du findest mich auch auf Instagram und Facebook unter Wunderwelt Körper.

Bis zum nächsten Mal bei Wunderwelt Körper! Servus und Baba

https://www.etsy.com/at/shop/WunderWeltDesigns

 

  1. Khan Academy. Types of reproduction review (article) . Khan Academy Available at: https://www.khanacademy.org/science/in-in-class-10-biology/in-in-reproduction/in-in-reproduction-coming-soon/a/hs-types-of-reproduction-review. (Accessed: 16th January 2022)
  2. Britannica. budding | Definition, Examples, & Facts . Britannica Available at: https://www.britannica.com/science/budding-reproduction. (Accessed: 16th January 2022)
  3. Azevedo, R. B. R., Lohaus, R., Srinivasan, S., Dang, K. K. & Burch, C. L. Sexual reproduction selects for robustness and negative epistasis in artificial gene networks. Nat. 2006 4407080 440, 87–90 (2006).
  4. Helmenstine, A. M. What Is Inbreeding? Definition and Genetic Effects. ThoughtCo (2020). Available at: https://www.thoughtco.com/inbreeding-definition-effects-4171861. (Accessed: 22nd January 2022)
  5. Otto, S. P. & Lenormand, T. Resolving the paradox of sex and recombination. Nat. Rev. Genet. 2002 34 3, 252–261 (2002).
  6. Barton, N. H. Why sex and recombination? Cold Spring Harb. Symp. Quant. Biol. 74, 187–195 (2009).
  7. Gropp, M. Autounfälle mit Wild werden immer teurer. Frankfurter Allgemeine (2019). Available at: https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/autounfaelle-mit-wild-werden-immer-teurer-16417131.html. (Accessed: 23rd January 2022)
  8. VIER PFOTEN in Österreich. Wildunfälle verhindern . VIER PFOTEN Available at: https://www.vier-pfoten.at/unsere-geschichten/publikationen/wildunfaelle-verhindern. (Accessed: 23rd January 2022)
  9. Safron, A. What is orgasm? A model of sexual trance and climax via rhythmic entrainment. Socioaffective Neurosci. Psychol. 6, 31763 (2016).
  10. Ahlfeld, B. Liebe, Sex und Eifersucht. Wunderwelt Körper (2021).
  11. Sprouse-Blum, A. S., Smith, G., Sugai, D. & Parsa, F. D. Understanding Endorphins and Their Importance in Pain Management. Hawaii Med. J. 69, 70 (2010).
  12. Gesundheitsportal. Endorphine. Gesundheitsportal Available at: https://www.gesundheit.gv.at/lexikon/e/lexikon-endorphine. (Accessed: 23rd January 2022)
  13. What are Endorphins and What Do They Do? | . The Sinclair Method Available at: https://www.sinclairmethod.org/endorphins/. (Accessed: 22nd January 2022)
  14. Psychcentral. Types of Endorphins and Other Facts About Them I Psych Central. Psychcentral (2021). Available at: https://psychcentral.com/health/types-of-endorphins#how-they-work. (Accessed: 22nd January 2022)
  15. Freye, E. Endogene Opioide (Endorphine, Enkephaline). in Opioide in der Medizin 427–442 (Springer, Berlin, Heidelberg, 2002). doi:10.1007/978-3-662-09098-5_30
  16. Harvard Health. Endorphins: The brain’s natural pain reliever . Harvard Health (2021). Available at: https://www.health.harvard.edu/mind-and-mood/endorphins-the-brains-natural-pain-reliever. (Accessed: 23rd January 2022)
  17. Mayo Clinic. Sexuality and chronic pain . Mayo Clinic (2020). Available at: https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/sexual-health/in-depth/chronic-pain/art-20044369. (Accessed: 22nd January 2022)
  18. Barrett, D. The Healing Powers of Sex . Psychology Today (2011). Available at: https://www.psychologytoday.com/us/blog/paintracking/201111/the-healing-powers-sex. (Accessed: 28th January 2022)
  19. University Of Michigan Health System. Sex, Hormones & Genetics Affect Brain’s Pain Control System. ScienceDaily (2003). Available at: https://www.sciencedaily.com/releases/2003/02/030219080552.htm. (Accessed: 28th January 2022)
  20. Vaillant, A. A. J., Jamal, Z. & Ramphul, K. Immunoglobulin. Basics and Fundamentals of Immunology (StatPearls Publishing, 2021). doi:10.5581/1516-8484.20110102
  21. NameMeaning. Baby Name Iga. NameMeaning Available at: https://www.thenamemeaning.com/iga/. (Accessed: 28th January 2022)
  22. Swissmom. Iga – Polnischer weiblicher Vorname mit Bedeutung Feuer. vornamen.swissmom Available at: https://vornamen.swissmom.ch/iga. (Accessed: 28th January 2022)
  23. Curran, R. Immunoglobulin A (IgA) . British Society for Immunology Available at: https://www.immunology.org/public-information/bitesized-immunology/receptors-and-molecules/immunoglobulin-iga. (Accessed: 28th January 2022)
  24. Öffentliches Gesundheitsportal Österreichs. IgA. gesundheit.gv.at (2021). Available at: https://www.gesundheit.gv.at/labor/laborwerte/immunsystem/iga. (Accessed: 28th January 2022)
  25. Charnetski, C. J. & Brennan, F. X. Sexual frequency and salivary immunoglobulin a (IgA). Psychol. Rep. 94, 839–844 (2004).
  26. Levine, G. N. et al. Sexual activity and cardiovascular disease: A scientific statement from the American Heart Association. Circulation 125, 1058–1072 (2012).
  27. Carmichael, M. S., Warburton, V. L., Dixen, J. & Davidson, J. M. Relationships among cardiovascular, muscular, and oxytocin responses during human sexual activity. Arch. Sex. Behav. 1994 231 23, 59–79 (1994).
  28. Exton, N. G. et al. Neuroendocrine response to film-induced sexual arousal in men and women. Psychoneuroendocrinology 25, 187–199 (2000).
  29. Hellerstein, H. K. & Friedman, E. H. Sexual Activity and the Postcoronary Patient. Arch. Intern. Med. 125, 987–999 (1970).
  30. Harvard Health. Is sex exercise? And is it hard on the heart? . Harvard Health (2019). Available at: https://www.health.harvard.edu/exercise-and-fitness/is-sex-exercise-and-is-it-hard-on-the-heart. (Accessed: 29th January 2022)
  31. Ordensklinikum Linz. Bewegung hält das Herz-Kreislauf-System gesund . Ordensklinikum Linz (2019). Available at: https://www.ordensklinikum.at/de/aktuelles/moderates-ausdauertraining-hilft-in-der-praevention-von-herz-kreislauf-erkrankungen-735/. (Accessed: 29th January 2022)
  32. Öffentliches Gesundheitsportal Österreich. Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Vorbeugung . Gesundheit.gv.at Available at: https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/herz-kreislauf/herz-kreislauf-erkrankungen-vorbeugung. (Accessed: 29th January 2022)
  33. Krauland, W. Unerwarteter Tod-Herzinfarkt und Sexualität aus der Sicht des Rechtsmediziners. Sex. 10.suppl. XXXXIII, (1976).
  34. Nihon Hoigaku Zasshi & . THE SO-CALLED COITION DEATH. 330–40 (1963). Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14062040/. (Accessed: 29th January 2022)
  35. Parzeller, M., Raschka, C. & Bratzke, H. Der plötzliche kardiovaskuläre Tod bei der sexuellen Betätigung – Ergebnisse einer rechtsmedizinischen Obduktionsstudie. Zeitschrift für Kardiol. 1999 881 88, 44–48 (1999).
  36. American Academy of Sleep Medicine. Sexual Activity Reported In Dreams Of Men And Women . ScienceDaily (2007). Available at: https://www.sciencedaily.com/releases/2007/06/070614085118.htm. (Accessed: 29th January 2022)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.